Springe direkt zu:
Servicenavigation:

Einleitung:



Hauptnavigation:

Inhaltsbereich:

Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben in Unternehmen des Gastgewerbes

Jürgen Schulz
Bleicherufer 23, 19053 Schwerin
0385 - 5925518
j.schulz@dehoga-mv.de
Deutscher Hotel- und Gaststättenverband Landesverband MV
DEHOGA MV
Universität Greifswald
Universität Greifswald
Januar 2011 - Dezember 2012

Leitfaden: "Hinweise für die gastgewerbliche Praxis"

 

Ziel des Projektes

Mit dem Projekt sollen modellhaft übertragbare Lösungen zur besseren Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben von Mitarbeitern in kleinen und mittleren Unternehmen des Gastgewerbes in MV entwickelt werden. Insbesondere sollen die bisher individuell nicht oder nur schwer lösbaren Probleme aus dem Konfliktfeld Vereinbarkeit mit Hilfe der Universität Greifswald lokalisiert und wissenschaftliche definiert werden. Auf dieser Grundlage wird eine bedarfsgerechte und von den beteiligten Zielgruppen anerkannte Infrastruktur geschaffen, die vor allem in den Kernproblemfeldern, wie bspw. Kinderbetreuung in Randzeiten, Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen und Mobilität, Angebote vorhält. Dadurch sollen deutlich erkennbar die Hemmschwellen für qualifiziertes Personal, das zzt. nicht oder nur eingeschränkt erwerbstätig ist, aber mehr arbeiten will, oder aber außerhalb von MV arbeitet, abgebaut werden. Die sich daraus ergebenden Attraktions-Effekte sollen nachhaltig eine positive Wirkung auf dem Arbeitsmarkt entfalten sowie die Wettbewerbsposition des Tourismus in MV verbessern. Ein Kernziel des Projektes ist es, die Unternehmer und Mitarbeiter von der Möglichkeit zu überzeugen, dass eine bedarfsgerechte und dauerhafte Lösung der Vereinbarkeitsprobleme möglich ist. Dadurch soll sich auch eine familienfreundlichere Personalkultur in den Unternehmen entwickeln. Das Projekt soll auch bundesweit anerkannte Modelllösungen für andere Regionen und vergleichbare Dienstleistungsbranchen anbieten.

Inhalt

Es werden für eine der fachkräfteintensivsten und zugleich in Bezug auf Vereinbarkeit schwierigsten Branchen praxistaugliche Lösungen entwickelt, die am Modellstandort unmittelbar wirken und durch die Verbreitung innerhalb der Branche zur Nachahmung motivieren sollen. Die Lösungen beziehen sich insbesondere auf die Bereiche Kinderbetreuung in Randzeiten, Betreuung von pflegebedürftigen Angehörigen, Transport zum und vom Arbeitsort sowie die Wahrnehmung grundlegender kultureller Bedürfnisse. Das gewonnene Know-how wird Basis späterer Beratungsangebote an Unternehmen in ganz MV sein. Zentrale Aufgabe des Projektes ist es, alle Beteiligten, wie, Unternehmer, Mitarbeiter, Betreuungseinrichtungen, Kommunen und andere regionale Leistungsträger anhand wissenschaftlich bestätigter und praxistauglicher Angebote davon zu überzeugen, dass die praktische Lösung von bestehenden Konflikten zwischen Erwerbs- und Privatleben nicht nur möglich ist, sondern allen einen nachhaltigen Vorteil bringt.