Springe direkt zu:
Servicenavigation:

Einleitung:



Hauptnavigation:

Inhaltsbereich:

Zusammen ist man weniger allein

Annelie Dufke, Ingrid Vagt
Greifswalder Bündnis für Familie
Brüggstr. 45 / Roßmühlenstr. 15
17489 Greifswald
0 38 34 - 89 90 15
dfb.greifswald@t-online.de
lbf.greifswald@web.de
Lokales Bündnis für Familie Greifswald
Demokratischer Frauenbund (dfb) Landesverband M-V e.V.,
Regionalstelle Stralsund
1. Juli 2012 bis 31. Dezember 2013

Projektziel

Das Projekt ist in vier Ziele unterteilt.

  1. Gründung einer Anlaufstelle für Alleinerziehende und junge Eltern, um gegenseitige Unterstützung und Hilfe zu erfahren in allen Fragen der täglichen Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben
  2. Zusammenarbeit mit Unternehmen, insbesondere die Durchführung von Workshops zu vereinbarkeitsrelevanten Fragen zusammen mit Greifswalder Unternehmen und die Erstellung von Informationen zur Vereinbarkeit für Angestellte
  3. Auszeichnung "Familienfreundliches Unternehmen in Greifswald", hierbei geht es um die qualitative Weiterentwicklung des Wettbewerbes und die Verstetigung
  4. Fachtagung Inklusion: Die Fachtagung nähert sich dem wichtigen Thema Inklusion durch die Sicht von zwei Seiten: was will Familie und was wollen Unternehmen?

Maßnahmen

  • Errichtung einer Anlaufstelle für junge Eltern und Alleinerziehende mit regelmäßigen Treffen zu verschiedenen Themen
  • Erarbeitung eines Wegweisers für Unternehmen, der individuell vom jeweiligen Unternehmen genutzt werden kann
  • Arbeit an den Kriterien für den Wettbewerb in einer Arbeitsgruppe mit verschiedenen Unternehmen, damit der Unternehmensbezug gewährleistet ist
  • Organisation, Planung und Durchführung einer Fachtagung und eines Workshops, um Vereinbarkeit in weiten Kreisen bekannt zu machen und nachhaltig für die Verankerung zu wirken

Zielgruppe

Familien und Unternehmen aus Greifswald

Zielregion

Hanse- und Universitätsstadt Greifswald

Förderung

Das Projekt wird durch das Land Mecklenburg-Vorpommern im Rahmen des Programms "Arbeit durch Bildung und Innovation (ArBI)" und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.